Golgi-Schmerztherapie/Triggerpunkte

In unserem Bindegewebe sitzen zahlreiche Rezeptoren, die Informationen über den Spannungszustand des Gewebes an das Gehirn weiterleiten. Ohne das wunderbare Zusammenspiel all dieser Wahrnehmungskörperchen könnten wir uns nicht bewegen bzw. hätten kein Körperempfinden.

Die sog. Golgi-Rezeptoren befinden sich in den Sehnen aller Muskeln. Bei einer starken Muskelkontraktion bremsen diese und andere Rezeptoren die Muskeln rechtzeitig und aktivieren Muskelgegenspieler. Der Muskel entspannt sich wieder vollkommen und Verletzungen wie z.B. Muskelrissen wird vorgebeugt. 

Wenn nun die Muskeln permanent in „Fehlstellung“ (Verkürzung) sind, versagt das Meldesystem. Dies passiert bei lang anhaltender körperlicher Belastung (zu viel Sitzen gehört ebenfalls dazu) aber auch bei psychisch bedingter Anspannung.

Folgewirkungen sind:

  • Reizung der umliegenden Strukturen (Gelenke, Gelenkkapsel)
  • Erhöhte Gefahr für Verletzungen (Muskel- und Sehnenrisse)
  • Arthrosen/Arthritis
  • Nervenkompressionen mit Taubheitsgefühl oder Kribbeln

Therapie:

Die sog. Golgi-Punkte am Ansatz der Sehnen werden "gedrückt". Eine Muskelkontraktion wird vorgetäuscht und über neurologische Reflexe entspannt dann der betroffene Muskel relativ schnell. Vorhandene Schmerzen können sich auflösen.

Über den Sehnenbereich hinaus können auch sog. Triggerpunkte mit Druck behandelt werden, die im Muskel oder im weichen Bindegewebe durch Fehlstellung und Spannung entstehen. In jedem Fall wird die Durchblutung im Gewebe verbessert und der Stoffwechsel wird angeregt. Ergänzend hat sich das Schröpfen als sehr wohltuend bewährt.

Begleitend ist es wichtig, die Ursachen für Muskelverspannungen zu erkennen. Daher ergänze ich die beschriebenen Verfahren am liebsten durch Craniosacrale Osteopathie, die eine ganzheitliche emotionale Neuausrichtung ermöglicht.